In der Schule hieß es damals, zu viel Fernsehen verblöde. Gäbe es noch mehr Programme, würde niemand mehr lesen und die Zeitungen und Bücher stürben aus. Wie lächerlich erscheint uns das jetzt , angesichts des damaligen, bescheidenen TV-Angebotes und der Tatsache, dass heute mehr Gedrucktes erscheint denn je.

Fest steht jedenfalls: Hätte man uns damals prophezeit , welche Programmwelten uns heute zur Verfügung stehen, was hätten wir uns auf diese Zukunft gefreut! No Future? No way! Wir hätten uns gefreut auf Heimkino und HDTV. Auf dutzende von Kabelkanälen. Unterhaltungsformate ohne Ende. Musiksender. Lokalsender. Spartenkanäle für Kunst und Kultur. Dann die ganzen Satelliten-Sender. Und das unschlagbare Angebot von Pay – TV wie Netflix & Co. Damals war’s ein Traum aus weiter Ferne , heute ist es so selbstverständlich wie der Strom aus der Steckdose.

Also, was schauen wir heute Abend? Comedy oder Champions League? Eine Oper oder eine historische Dokumentation? Vielleicht doch den neuen Film, den wir kürzlich im Kino verpasst Oder wir zappen für unsere Kinder auf einen der Zeichentrick-, Puppen- oder Animations-Kanäle . Ernie und Bert, wenn es euch noch gibt: Ihr seid schon lange nicht mehr allein.